Die Kleinstadt Calp,

ein ehemaliger Fischerort, (Valencianisch, spanisch: Calpe) befindet sich an der Ostküste Spaniens, zwischen Valencia und Alicante an der Costa Blanca.

 

Strände: 

Calpe hat neben den zwei größeren Sandstränden, welche Platja Arenal Bol und Platja La Fossa genannt werden, auch viele kleine schöne Buchten. Speziell für Kinder wurden am Strand Spielplätze geschaffen. Im Meer wurden Badeinseln angelegt, die auch für die "Grossen" viel Spass bereiten.

 

Salzseen:

Die Region ist bekannt für ihr jod- und mineralhaltiges Heilklima. Die Salzseen entwickelten über die Jahrhunderte eine bedeutende Flora und Fauna, die sich dem hohen Salzgehalt der Seen angepasst hat. Heute sind die Seen vor allem eine Attraktion wegen der vielen Flamingos, die dort leben. Die Hauptstraße von Calpe führt direkt an dem großen Salzsee vorbei. Auf der anderen Seite des Sees befinden sich verschiedene Urban.

 

Bäder der Königin:

Die Bäder der Königin werden auch Baños de la Reina genannt. Der Legende nach wurde es für eine Königin erbaut Es wird jedoch vermutet, dass es sich um eine Art Fischfarm handelt, die an das Meer angeschlossen ist. In den sechs Fächern wurden unterschiedliche Fischarten gehalten, um die Bevölkerung zu ernähren. Die Baños de la Reina wurde etwa im 4. oder 5. Jahrhundert erbaut.


 

Die Altstadt: 

Calpe verfügt über eine einmalige Altstadt, die eine Augenweide geworden ist, mit gemütlichen Cafes, Bars und Restaurants, typisch spanisch und international. Dort ist auch das Kunsthandwerkmuseum. Wer sich hin und wieder in das spanische Nachtleben stürzen will und dem dafür die Gastronomie oder Discos in Calpe nicht reichen, kann dies im benachbarten Benidorm tun (ca. 20 km entfernt).

 

Fischmarkt am Hafen:

Der 15.000 Einwohner zählende Ort ist auch bekannt für seine Seemannstradition. Auf der berühmten Lonja (Fischversteigerung) kann man täglich fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte ersteigern oder diese auch gleich in einem der vorzüglichen Fischrestaurants geniessen.

 

Das Umland:

Wer die Einsamkeit liebt, zieht sich in das wild- romantische Hinterland zurück, wo auch Wanderer und Geniesser der Natur auf Ihre Kosten kommen. Einmalig für Vogelkundler, das Naturschutzgebiet am Penon und die gegenüberliegenden Salzseen. Diese werden regelmässig von Zugvögeln der verschiedensten Gattungen heimgesucht: Flamingos, Fischreiher, ect.

 

Benidorm:

Ein grosser Vergnügungswasserpark (Aqualandia), ein am Berghang gelegener Park mit vielen Attraktionen: Wasserrutschen , Wellenbad, Niagarafälle, Black-Hole, Kamikaze, Delphinschau, usw.. Auch ist in Benidorm ein Themenpark entstanden, der die Grösse von Disney-Paris erreichen soll. Hier findet man "Magnus Colossus" die längste Loopingbahn Europas.


 

Sport: 

Im Fischerhafen, der bereits in der Antike von Phöniziern und Römern genutzt wurde, befinden sich die Anlagen des Yachtclubs von Calpe. Hier ist alles möglich. Tauchen, Windsurfen, Wasserskifahren und Schwimmen, alles Denkbare lässt sich erlernen. In den zahlreichen Segelschulen werden entsprechende Kurse angeboten. Die nahegelegenen Klippen und Berge bieten Bergsteigern und Kletterern das große Abenteuer. Besonders das Wahrzeichen von Calpe, der Felsen von Ifach, aber auch Toix sind hervorragende Kletterziele. In die Tiefen einer verzweigten Höhle kann man sich bei Olta wagen.

 

Kultur: 

Im Haus der Kultur (Casa de Cultura, Avda. Masnou, 1; Tel. +34 96 583 9123) wird das ganze Jahr hindurch ein abwechslungsreiches Kulturprogramm mit Ausstellungen, Dia-Vorträgen, Konzerten, Kursen, Kino und Theater geboten. Das Gebäude an und für sich ist schon eine Sehenswürdigkeit, da es an ein römisches Bauwerk erinnert und die Fassade sehr effektvoll und farbig gestaltet ist. Im Mai 1999 wurde das Kulturhaus eingeweiht, das den Namen des Calper Historikers Jaime Pastor i Fluixa trägt. Es ist ein Bau mit mehreren Stockwerken auf einer Grundfläche von 9.200 qm. Unter seinen zahlreichen Anlagen sind bemerkenswert: das Auditorium, der Salo Blau, die öffentliche Stadtbibliothek, Ausstellungsräume, Säle für Musikproben und der Informatikraum.

 

Museo Fetes:

Festmuseum auf der Calle José Antonio. Ausgestellt werden Kostüme von verschiedenen Fiestas in der Umgebung von Calpe sowie Fallas-Figuren, die dem Feuer entkommen sind. 

Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 13 Uhr und von 17 bis 21 Uhr


 

Museo del Coleccionismo Sammlermuseum: 

Das Museum befindet sich im alten Wachturm (Torreó de la Peça) in der Altstadt. Es finden wechselnde Ausstellungen statt, die vor allem Sammlungen von Privatpersonen zeigen. Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 13 Uhr und von 17 bis 21 Uhr

 

Museum für Archäologie:

Es gehört zum historischen Museum von Calpe und verfügt über zwei Etagen, in denen eine Ausstellung über Funde vom 3. Jhd. bis heute gezeigt werden. In den Vitrinen werden verschiedene Objekte und Keramiken ausgestellt, die während der letzten archäologischen Ausgrabungen gefunden wurden.

 

Museum Casa de la Senyoreta:

Das im April 2001 gegründete Museum ist ein emblematisches Gebäude der Stadt und verdankt den Namen seiner Eigentümerin, Fräulein Amparo Llorca Marinez, einer grossen Stifterin bürgerlich-religiöser Werke. Dort kann man sich eine lithographische Plakatausstellung ansehen.